Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Backhaus im Herbst
Die zwei Bürgermeister
Spaziergang
Alte Hofstelle
Erntezeit
Eschenbach
Schafe

Neues aus dem Rathaus

Autor: Alexander Slawinski
Artikel vom 01.08.2018

Erweiterung der Müllverbrennungskapazitäten im Müllheizkraftwerk Göppingen - was bisher unternommen wurde!

Wie in der Presse schon mehrfach berichtet wurde, möchte der Landkreis Göppingen den Vertrag mit dem Betreiber der Müllverbrennungsanlage so verändern, dass neben einer Vertragsverlängerung – und damit einhergehender deutlicher Verschiebung von Kündigungsmöglichkeiten - auch eine Ausweitung der zu verbrennenden Müllmenge vereinbart werden soll. Dies führt letztlich nicht nur zu weiter steigenden Mülltransporten in den Landkreis Göppingen, sondern zwangsläufig auch zu einer Erhöhung der aus dem Betrieb des Müllkessels resultierenden Belastungen für die Bevölkerung.

Der Gemeinderat Eschenbach hat sich bereits frühzeitig positioniert und sich mit seiner einstimmigen Resolution klar gegen eine solche Beschlussfassung des Kreistages ausgesprochen – ebenso wie die Stadt Göppingen, die hierdurch ebenfalls die Belange ihrer Bürger schützen möchte.

Darüber hinaus gibt es einen Kreis aktiver Bürger, die den Landkreis von einer Umkehr in der Müllpolitik überzeugen  möchten. Sie sprechen sich ebenfalls klar gegen die vom Kreistag beabsichtigten Vertragsänderungen aus und sind vielmehr von der Richtigkeit einer Rekommunalisierung der gesamten Anlage überzeugt. Nur so würden die verantwortlichen Kreispolitiker die Müllpolitik in Händen behalten und wären in der Lage, bei jeglichen zukünftigen Entwicklungen bedarfsgerecht und zeitnah reagieren zu können.

Wer sich dieser Meinung der aktiven Bürger anschließen möchte, kann dies mit seiner Unterschrift dokumentieren: entweder auf einer im Rathaus Eschenbach ausgelegten Unterschriftenliste oder über eine Online-Petition unter www.openpetition.de/!nwwln .

Die Unterzeichnung der Petition ist bis 22. September 2018 möglich.

Bitte unterstützen Sie das gemeinsame Ansinnen der Gemeinde Eschenbach und der aktiven Bürger gegen mehr Müll und helfen Sie mit, den Kreistag von einem grundlegenden Wechsel in der Müllpolitik zu überzeugen!

nach oben